"Biblische Radikalitäten"

Band 6


Der Berliner evangelische Theologe Friedrich-Wilhelm Marquardt (1928-2002) kann als einer der bedeutendsten Pioniere einer Erneuerung des christlich-jüdischen Verhältnisses in Deutschland nach der Schoa gelten. Entscheidende Weichenstellungen für die Entwicklung seines dogmatischen Neuansatzes hat Marquardt im kritischen Weiterdenken der Theologie seines Lehrers Karl Barth vorgenommen. Als "biblische Radikalitäten" in Barths Denken erschienen ihm die Entdeckung der Bedeutung von Judentum und Sozialismus für die christliche Theologie. In seiner späteren Dogmatik hat Marquardt darüber hinaus die Frage nach der theologischen Bedeutung einer auf Gerechtigkeit zielenden Rechtsordnung als "evangelische Halacha" zur Sprache gebracht. In dem vorliegenden Band werden die Aspekte Judentum, Sozialismus und Recht in Marquardts Theologie aus unterschiedlichen konfessionellen und gesellschaftlichen Perspektiven reflektiert. Neben Rückblicken auf Marquardts spezifische Barth-Rezeption finden sich kritische Rückfragen, vertiefende Einblicke in seine Dogmatik und nicht zuletzt Ausblicke auf die aktuelle Bedeutung seiner Theologie in außereuropäischen Kontexten.

Im Buchhandel erhältlich
Pangritz, Andreas (Hrsg.) : "Biblische Radikalitäten". Judentum, Sozialismus und Recht in der Theologie Friedrich-Wilhelm Marquardts.
Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft Bd.6.
Würzburg: Ergon-Verlag 2010. 224 S. - 170 x 240 mm. Festeinband.
ISBN: 978-3-89913-778-1. EUR 35,00


Inhalt

Vorwort des Herausgebers

I. Rückblicke: Zur Rezeption der Theologie Karl Barths
Paul S. Chung
Karl Barth, Israel und religiöser Pluralismus
Andreas Pangritz
Judentum und Sozialismus in Friedrich-Wilhelm Marquardts Barth-Rezeption
Coen Wessel
Marquardts zerbrechliches Theologisieren
Peter Winzeler
Und „wenn wir hoffen dürften“. 
Gibt es ein sozialistisches Beharren in Friedrich-Wilhelm Marquardts Wegfindung der Dogmatik?
 
II. Rückfrage: Zum Zusammenhang von Judentum und Sozialismus
Micha Brumlik
Jüdischer Sozialismus? Die neue Frage nach den jüdischen Bolschewiki
 
III. Einblicke: Aspekte von Friedrich-Wilhelm Marquardts Dogmatik
Gregor Taxacher
Die verbleibende Zeit. 
Apokalyptik und Geschichte in Friedrich-Wilhelm Marquardts Eschatologie
Barbara U. Meyer
Welches Gebot ist heilig, gerecht und gut – und für wen? 
Christliche Umkehr zum Gesetz
Coen Constandse
Der Umweg der Evangelischen Halacha. Wie weit bietet Marquardts 'Evangelische Halacha' einen Ansatz für eine biblisch-radikale Praxis der christlichen Gemeinde?
Paul Petzel
„...Duft der Anschaulichkeit“. 
Zu Bild und Bildlichkeit in Marquardts theologischer Utopie
 
IV. Ausblicke: Zur Bedeutung der Theologie Friedrich-Wilhelm Marquardts in außereuropäischen Kontexten
H. Martin Rumscheidt
„Setze über nach Mazedonien und hilf uns!“ 
Wie kann Friedrich-Wilhelm Marquardt uns in Nordamerika helfen?
Takeshisa Takeda
Die Bedeutung der Theologie Friedrich-Wilhelm Marquardts für Japan heute
Paul S. Chung
Das Erbe Friedrich-Wilhelm Marquardts im ostasiatischen Kontext. 
Eine Reflexion über eine Erneuerung der asiatischen minjung-Theologie
 
V. Epilog
Rinse Reeling Brouwer
Morgengebet: Auslegung (Das Buch „ER rief“ [Levitikus] 16,1-2.29-34)
 
VI. Anhang
Namenregister (Auswahl) 
 
Artikelaktionen