One Two
Aktuell

link

 fb.jpg

Aktuell
Hören Sie hier in den Radiobeitrag des Deutschlandfunks von Dirk Eckert mit Prof. Dr. Wolfram Kinzig rein. Es geht um das spannende Kyrill-Projekt. Die Streitschrift des einstigen Patriarchen von Alexandrien "Gegen Julian" soll noch in diesem Jahr auch auf deutsch herausgegeben werden und liefert faszinierende Einblicke in die damalige Welt: http://bit.ly/2qfowjw

Es gibt eine weitere Neuerscheinung in der Reihe 'Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft'. Der 14. Band beinhaltet 'Überlegungen zum Missionsbegriff anhand von Beispielen aus Christentum, Islam und Buddhismus.'

Für weitere Informationen können Sie gerne hier auf die entsprechende Seite beim Verlag zugreifen.


Johannes Seiler berichtet in einer Pressemitteilung am 06.10.2016 über die kommende Ringvorlesung des ZERG zum Thema 'Mobilitätsdynamiken in vormodernen Gesellschaften: Migration, Flucht, Sklaverei' im WS 2016/2017. Die Pressemitteilung können Sie hier einsehen.


Am 14.09.2016 erschien im General-Anzeiger ein Artikel von Hannah Winter über das Thema 'Religion und Sexualität' in Bezug auf den neuesten Band der 'Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft'. Zum Artikel gelangen Sie hier.


Johannes Seiler berichtet in einer Pressemitteilung vom 06.09.2016 der Universität Bonn über den kürzlich erschienenen Band der 'Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft' zum Thema 'Religion und Sexualität' unter folgendem Link.


Es gibt eine Neuerscheinung in unserer Reihe 'Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft'.

Informationen zum 13. Band mit dem Titel 'Religion und Sexualität' finden Sie hier. 


Hier nochmals ein Beitrag zu unserem zehnjährigen Jubiläum von evangelisch.de.


Am 12.11.2015 feiert das ZERG sein zehnjähriges Bestehen.

Ein Artikel des Dezernats für Hochschulkommunikation der Universität Bonn informiert über die Aufgaben des ZERG.
Den Artikel können Sie hier einsehen.


 Die Bedeutung des Glaubens im Theater 

Hier eine Pressemitteilung der Universität Bonn vom 26.10.2015 zur ersten Veranstaltung unserer Seminarreihe
"Was ist jetzt mit Gott? Zum Verhältnis von Kunst und Religion".


 ZERG-Mitglied Prof. Dr. Günter Eßer wurde in den Ruhestand verabschiedet.

Hier ein Artikel des General-Anzeigers aus gegebenem Anlass vom 05.10.2015.

Master's Programme in Ecumenical Studies (MESt)

Click here for information on the Master's Programme in Ecumenical Studies.

Interreligiöse Studien: Master of Arts

Für weitere Informationen bitte hier klicken ...

Spenden

Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre freundliche Spende! [mehr]

 
Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Forum Religionen in der Gesellschaft 30. FRidG

30. Forum Religionen in der Gesellschaft

"Wie unmoralisch ist der Mensch?
Neuroökonomische Forschung in der Diskussion"

 

Öffentliche Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Bernd Weber,
Center for Economics and Neuroscience, Universität Bonn

Prof. Dr. Gerhard Blickle,
Psychologisches Institut, Universität Bonn

Prof. Dr. Gerhard Höver,
Kath.-Theol. Fakultät, Universität Bonn

Prof. Dr. Cornelia Richter,
Ev.-Theol. Fakultät, Universität Bonn

Moderation:
Prof. Dr. Mathias Schmoeckel, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Bonn

Mittwoch, 21. Januar 2015
19:30-21:00 Uhr
Hörsaal IX, Universitätshauptgebäude
Am Hof 1, 53113 Bonn

 

Den Fragen zu Sozialität, Fairness und Moralität des Menschen haben sich die Referenten des 30. Forum Religionen in der Gesellschaft unter dem Titel „Wie unmoralisch ist der Mensch? Neuroökonomische Forschung in der Diskussion“ gestellt. Im Rahmen dieser öffentlichen Podiumsdiskussion wurden die Forschungen des Humanmediziners und Neuroökonomen Prof. Dr. Bernd Weber durch diesen selbst vorgestellt: Grundlage für diese war die Erkenntnis, dass sich der Mensch, wenn er in der Gesellschaft bestehen möchte, sozialen Normen anpassen muss. Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Maastricht haben in einem hochinteressanten Experiment Hinweise dafür gefunden, dass jene ‚Strategie der Fairness‘ in einem bestimmten Hirnareal angesiedelt ist. Als in diesem Versuch der sogenannte dorsolaterale präfrontale Kortex mit Hilfe bestimmter Stimulation ausgeschaltet wurde, handelten die Probanden deutlich egoistischer. Dieses Experiment wurde anschließend aus dem Blickfeld verschiedener Disziplinen wie Psychologie (Prof. Dr. Gerhard Blickle) und Theologie (Prof. Dr. Gerhard Höver, Prof. Dr. Cornelia Richter) diskutiert. Durch die Veranstaltung führte Prof Dr. Mathias Schmoeckel (Rechtswissenschaften).